Neues Trainingskonzept für Führungskräfte

Kritische, ungewisse oder komplexe Situationen prägen den beruflichen Alltag. Wie agiert man als Führungskraft richtig? Fordern oder fördern? Schalten oder walten? Führung beginnt mit der Fähigkeit sich seiner eigenen Kraft gewahr zu sein und mit den Kräften anderer konstruktiv umzugehen. Ein Schlagabtausch bei dem es um schnelles Wahrnehmen und dosiertes Handeln geht und trotzdem ein respektvoller Umgang praktiziert wird.

Dieses Training zeichnet sich durch Kampfsportelemente aus und lehrt den Teilnehmern gezielt Verantwortung für sich und sein Umfeld zu übernehmen. Dabei wird nach den Prinzipien des Taekwondo (Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit) gearbeitet. Durch den direkten körperlichen Kontakt und den aktiven Bewegungsausführungen erlernen die Teilnehmer effizienter ihre Sinnes-Kräfte einzusetzen und respektvoll miteinander umzugehen.

 

Die wichtigsten Inhalte:

  • Situatives Führungsverhalten durch Beobachten und Vorgeben
  • Mitarbeiter- und Eigenmotivation durch Aktivität und Bewegung
  • Prioritätensetzung in der Führung durch ständigen Wechsel
  • Mitarbeiter- und Entwicklungsgespräche durch körperliche Herausforderungen
  • Gesprächsführung und Kommunikationsverbesserung durch Bewegungserörterungen
  • Psychologische Grundlagen und Verhaltensanalysen durch Sparring
  • Schärfung des Führungsverständnisses durch Taekwondo-Techniken
  • Führen ohne Weisungsbefugnis durch aktive Körpersprache
  • Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeiterpersönlichkeiten durch raschen Partnertausch
  • Respekt und Wertschätzung durch „austeilen und einstecken“
  • Trennung von Sach- und Beziehungsebene durch das Medium Pratze